Pressemitteilung

Neue Regeln und Verfahren für Drohnenflüge

„Die Drohnenbranche ist jung, innovativ und sie boomt. Dies beweist, dass sich die Mobilität mit der Zeit weiterentwickelt. Und Belgien mit ihr. Diese neuen Vorschriften zielen darauf ab, die Welt der Drohnen mittels eines modernen und zukunftsweisenden Rechtsrahmens zugänglicher zu machen, ohne die Sicherheit zu beeinträchtigen. Ich freue mich auf diese europäische Vereinheitlichung.“ – Georges Gilkinet

Ab dem 31. Dezember 2020 gelten in Europa neue Regeln für den Einsatz unbemannter Luftahrzeuge, die auch als „Unmanned Aircraft Systems“ (UAS) oder besser bekannt als Drohnen bezeichnet werden. Diese Regeln gelten sowohl für professionelle Nutzer von Drohnen als auch für Amateure.

Der heute veröffentlichte Königliche Erlass soll in Belgien eine reibungslose Umsetzung der Vorschriften ermöglichen und legt eine Reihe von Anforderungen für landwirtschaftliche Betriebe aus verschiedenen Kategorien, die kostenlose Registrierung jedes UAS-Betreibers und die Festlegung der geografischen Gebiete fest.

Der Königliche Erlass sieht zudem Übergangsbestimmungen für Piloten von bereits aktiven Drohnen vor.

 

Um die ordnungsgemäße Umsetzung der EU-Verordnung 2019/947 über die Vorschriften und Verfahren für den Betrieb unbemannter Luftfahrzeuge in Belgien zu gewährleisten, wurde eine Reihe von Bestimmungen herausgearbeitet und die Rolle der Generaldirektion Luftverkehr (GDLV) des FÖD Mobilität und Transportwesen als zuständige nationale Behörde bestätigt.

 

„Als Minister der Mobilität ermutige ich meine Verwaltung, den Dialog innerhalb des Belgian Civil Drone Council fortzusetzen, um den Einsatz von Drohnen in Belgien sicherer zu machen. Ob es um die Überwachung unserer Wälder, Felder oder Infrastrukturen von oben oder die Unterstützung unserer Rettungsdienste geht: Dies sind nur einige Beispiele für mögliche Innovationen zur Verringerung der CO₂- und Lärmbelastung durch Hubschrauber und Flugzeuge. Es ist eine gesunde Entscheidung, die sowohl den Geldbeutel als auch den Planeten entlastet", schlussfolgert Georges Gilkinet.

 

Hier finden Sie die vollständige Pressemitteilung des FÖD Mobilität (auf Französisch oder Niederländisch)