Pressemitteilung

COVID19 - Provisorische Führerscheine bis 30. September 2021 verlängert

Der stellvertretende Premierminister und Minister für Mobilität, Georges Gilkinet, hat heute den Königlichen Erlass zur Verlängerung der Gültigkeit der provisorischen Führerscheine bis zum 30. September 2021 unterzeichnet. Er wird ihn in den nächsten Tagen dem König zur Unterzeichnung vorlegen, damit er noch in diesem Jahr im Belgischen Staatsblatt veröffentlicht werden kann.

Seit März 2020 ist das Führerscheinverfahren durch die Coronavirus-Pandemie stark beeinträchtigt. Die Hauptschwierigkeiten, die dabei auftreten, hängen mit dem Ablauf der Fristen für Dokumente und Bescheinigungen zusammen.

Georges Gilkinet: „In Absprache mit meinen Kollegen, den regionalen Ministern für Mobilität, habe ich beschlossen, die Gültigkeit der provisorischen Führerscheine zu verlängern, um die negativen Folgen der Gesundheitskrise, die wir alle durchmachen, so weit wie möglich zu mildern. Obwohl es einige Zeit dauern wird, bis sich alles wieder normalisiert hat, hoffe ich, dass diese Geste eine Erleichterung für diejenigen bedeutet, die gerade das Fahren lernen.“

 

Konkret verlängert dieser Königliche Erlass die Fristen in Bezug auf:

  • alle provisorischen Führerscheine (M3, M12, M18, M36)
  • die Gültigkeitsdauer der praktischen Prüfung (3 Jahre zur Beantragung eines Führerscheins) und der theoretischen Prüfung (3 Jahre zur Beantragung eines provisorischen Führerscheins)
  • ärztliche Bescheinigungen (Gruppen 1 und 2 und für einen Führerschein auf Probe)
  • die Frist für den Entzug des Führerscheins in der Gemeinde (3 Monate)